· 

Von der Ruhr an die Rur

"Seensucht", Teil zwei. Diesmal fahren wir ca. 140 km gen Südwesten, in den Nationalpark Eifel. "Wald, Wasser und Wildnis" erwarten uns hier und eine herrliche Natur, die einfach machen darf, was sie will.

 

Das nehmen wir uns zum Vorbild und machen auch mal ein paar Tage nur das, was wir wollen. Zum Beispiel Eifel-Krimi lesen, baden gehen im Rursee, Kühen beim Kuscheln zusehen und durch Wald und Feld der Rureifel streifen.

 

Perfekter können die Voraussetzungen für ein Freizeit-Erlebnis kaum sein. Hier kann man aktiv die Seele baumeln lassen, immer mit Blick auf die bewaldeten Höhen und die herrliche Seenlandschaft.

Als Ausgleich für Natur und noch mehr Natur, kommt ein Kurztrip in die Stadt Monschau gerade recht. Mmmhhh, lecker Senf, denken da vielleicht viele spontan, denn der wird hier bereits in fünfter Generation hergestellt und vertrieben. Aber die Stadt an der Rur bietet noch viel mehr Kultur und ein wenig Elsass-Feeling mitten in der Eifel.

 

Wir flanieren durch Stadt- und Laufenstraßen, genießen die herrliche Atmosphäre, stöbern in den Geschäften, genießen Kunst im öffentlichen Raum und den Blick aufs Rote Haus, dem ehemaligen Stammsitz der Unternehmerfamilie Scheibler, heute als Museum zugänglich.

 

Im Kunst- und Antiquitätengeschäft entdecken wir plötzlich ein uns aus dem Fernsehen bekanntes Gesicht: Steffen Mandel, durch seine Auftritte in der ZDF-Fernsehsendereihe "Bares für Rares" bekannt, bietet hier seine Schätze an.

 

Nach dem Überqueren des Laufenbachs gehen wir über Holzmarkt und Kirchenstraße zurück zum Ausgangspunkt. Herrliches Fleckchen Erde!

 

Fotos: Verena Meyer

Titelbild (bearbeitet): Nicole Herrmann

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0