· 

Paddeln auf dem Wolfssee

Heute gehts an die Sechsseenplatte Duisburg. Ein wirklich nahes Naherholungsgebiet unserer Heimatstadt und immer wieder ein lohnendes Ziel bei Seensucht. Hier kann man baden, angeln, segeln, spazieren gehen oder - wie wir heute - Stand up Paddeln betreiben.

 

Für alle, die sich jetzt fragen: "Was ist das bitte schön?", hier kurz: Stand-Up-Paddling (SUP), auch Stehpaddeln genannt, ist eine Wassersportart, bei der ein Sportler aufrecht auf einem schwimmfähigen Board (SUP-Board) steht und mit einem Stechpaddel paddelt.

 

Wir haben einen Einsteigerkurs gebucht, weil wir uns zum ersten Mal auf das Board begeben und lernen zuvor an Land die wichtigsten Regeln: Erstens: Wir haben keine Vorfahrt! Zweitens: Immer schön 20 Meter Abstand von gefährlichen Gegenständen halten!

 

Dann gehts rauf aufs Wasser. Das Stehen auf dem Board ist nicht so einfach wie gedacht. Es braucht ein wenig Zeit, um Balance zu finden. Der Wind ist heute eine Herausforderung.

 

Doch schon bald wachsen Sicherheit und Mut und es geht weit hinaus auf den See, Paddel mal links, mal rechts, Wendemanöver üben, Wind um die Nase. Herrlich.

 

Nach 90 Minuten sind wir stolz und sogar trocken wieder am Ufer. Zur Belohnung folgt ein Sprung ins kühle Nass und ein Getränk an der Beach-Bar. Da lacht - wenn schon nicht die Sonne - so doch das Herz.

Und für alle, die es uns gleichtun wollen: Das Erholungsgebiet Sechsseenplatte liegt im Stadtbezirk Duisburg-Süd und ist am besten von der A3, Ausfahrt Duisburg-Wedau, zu erreichen. Neben dem Wolfssee gehören der Wambachsee, Masurensee, Böllertsee, Wildförstersee und Haubachsee dazu. Zusammen haben die Seen eine Wasserfläche von knapp 2 km²! Es stehen Wanderwege von fast 18 km Strecke zur Verfügung. Vom 3 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Wolfsberg hat man einen super Überblick über das wunderschöne Areal.

 

Fotos: Verena Meyer, dat doris (zur Wiederverwendung gekennzeichnet, 26.7.2020)

www.lani-sup.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0