· 

Alles, außer baden.

Duisburg ist wahrlich eine Stadt mit viel Wasser. Wenn einen die "Seensucht" packt, hat man es nicht weit zum nächsten Ufer. Nachdem wir schon gemeinsam am Wolfsee gepaddelt und am Rheinstrand flanieren waren, geht es daher heute ab über die Friedrich-Ebert-Brücke auf die linke Seite des Rheins. Dort liegt nämlich der Uettelsheimer See.

 

Der Uettelsheimer See befindet sich im Duisburger Stadtteil Baerl und ist ein wahrlich schönes Stück Naherholung. Durch Kiesabgrabung entstand diese Wasserfläche von 23 ha, an der alles möglich scheint, außer zu baden.

 

Spaziergänger wie wir können über einen fast vier Kilometer langen, ufernahen Weg den See einmal umrunden. Aber auch Radfahrer, Reiter, Angler, Grillbegeisterte und Spielkinder kommen voll auf ihre Kosten.

 

Am südwestlichen Ufer befindet sich ein großartiger Wasserspielplatz mit Rutsche, Schaukel und dreistöckigen Schiff ebenso wie eine Wetterschutzhütte mit Sitz- und Grillmöglichkeit direkt am Ufer.

 

Auf den ausgewiesenen Reiterwegen kann man hoch zu Ross die Natur bewundern. Kein Wunder also, dass man den Reiterverein Homberg und die Duisburger Pferdeklinik auch in unmittelbarer Nähe antrifft.

Da, wo sonst jedoch ein buntes Treiben herrschen mag, spielende Kinder und trappelnde Pferde zu hören sein mögen, ist es an diesem diesigen, frostigen Wintertag eher ruhig und verschlafen.

 

Das freut nicht nur uns, sondern auch die vielen Wasservögel, die unbehelligt und gefahrlos ihre Bahnen ziehen können. Gemeinsam mit den städtischen Betrieben setzt sich der Bürgerverein Haesen und Gerdt für sie und alle anderen ökologischen Belange vor Ort ein. Da heißt es, durchatmen erwünscht. Und so genießen wir die Stille, den freien Blick aufs Wasser und die umliegenden Landmarken.

 

Im Westen grenzt der See an die Stadt Moers. Daher können wir in der Ferne sowohl das Geleucht auf der Halde als auch den Förderturm der ehemaligen Schachtanlage Rheinpreußen sehen.

An der östlichen Seite des Sees ist der Duisburger Stadtteil Homberg. Die nahegelegende Rheinaue ermöglicht es, die Wanderung weiter auszudehnen und die "Seensucht" endgültig zu befriedigen.

 

Zum Ausruhen und verweilen lädt die ein oder andere Bank ein. Auf einer von ihnen steht geschrieben: "Put on a happy face and never put it down." Ok, überredet.

Fotos: Verena Meyer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0