· 

Sonntagsüberraschung

 

Es ist Sonntag und eigentlich wollte ich das Fenster nur zum Lüften öffnen, als mich eine kleine Schneelawine im Schlafzimmer überraschte. Über Nacht hatte es so geschneit, dass meine Dachfenster nun Rollos hatten und ich ein bisschen Natur in Form von Schnee in meinem Schlafzimmer.


 

Einen Kaffee auf den (Lawinen-) Schock, dick eingepackt und schon ging es los, um die Schneelandschaft direkt vor meiner Tür zu erkunden.


 

Auf meinem Ausflug mit dem Ausgangspunkt Rüttenscheid, begegneten mir allerhand interessante Fabelwesen ...


 

... und verschneite Brücken ...


 

Vor ein paar Tagen habe ich erst diesen wunderbaren und einsamen Waldweg entdeckt. Er führt über einen Trampelpfad von der Trasse Richtung Steele ab. Ich bin dann einem Pferdeweg gefolgt und befand mich auf einmal im Stadtwald. Und so was finde ich nach vier Jahren in Essen, direkt bei mir um die Ecke. Das zeigt mir immer wieder, das die kleinen und großen Abenteuer manchmal direkt vor der Tür liegen. Man muss nur genau hinschauen.


 

Brücken haben mich als Kind schon magisch angezogen. Ausgestattet mit Gummistiefeln stapfte ich durch den Schnee, um mir die Brücke genauer anzuschauen.


 

Wenn man die Brücken liegen lässt und tiefer in den Stadtwald läuft, kann man irgendwann den Schillerbrunnen entdecken. Anfang des letzten Jahrhunderts hatte die Stadt Essen den Stadtwald neu erworben und so regte der Essener Stadtverordnete Justizrat Dr. Heinz Niemeyer zum 100. Todestags Friedrich Schillers an, den Schillerbrunnen im Schillerhain zu schaffen. Geschaffen wurde der Brunnen durch den Münchener Bildhauer Fritz Behn (1878 - 1970). Als man mit dem Bau begann, befanden sich der Hain und der Brunnen auf Straßenniveau. Mittlerweile liegen sie hangabwärts und ist so etwas in Vergessenheit geraten. Den 200. Todestag Schillers nahm man zum Anlass, um den Brunnen zu sanieren.



Auf dem Rückweg habe ich mich ein bisschen durch die Nachbarschaft treiben lassen, bevor ein heißer Tee her musste, um mich wieder aufzutauen. Ich bin immer wieder begeistert, wie viel Energie und Kreativität in kleinen und großen Menschen steckt, auch in meiner Nachbarschaft. Hier ein paar Eindrücke ...


Schneekunst in der Nachbarschaft

Fotos: Sara Fischer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0