· 

Meiderich & Ich

Es ist schon so was wie ein Running Gag. Jedes mal, wenn mein Mann und ich durch Duisburg fahren und ich ihn frage, in welchem Stadtteil wir denn nun gerade sind, antwortet er: In Meiderich. Bei der Aufteilung in die Bereiche Ober-, Mittel- und Untermeiderich kann man ja auch schon mal den Überblick verlieren, oder?

 

Der Name bedeutet wohl so viel wie "feuchte Gegend" und bezieht sich auf die lieblichen Auenlandschaften mit weitläufig versprengten Bauernschaften, die Meiderich mal ausmachten. Dann jedoch wurden mit dem Start der Industrialisierung Zechen, Stahlwerke und Siedlungen für die Arbeiter gebaut und die Landschaft zugunsten von Industrie zurückgedrängt.

 

Mittlerweile hat die Natur sich viele der verlassenen Industrieflächen zurückgeholt. Beispiele hierfür sind der Hagenshof, das frühere Industriegelände Meiderich-Berg und der Ingenhammshof.

 

Was ich tatsächlich von Meiderich kenne, lässt sich allerdings auch nach vielen Jahren in Duisburg noch an einer Hand abzählen:

  1. Der faszinierende Landschaftspark Duisburg Nord,
  2. Der Meidericher Spielverein ("Zebrastreifen weiß und blau, ein jeder weiß genau, das ist der MSV"),
  3. Der U-Bahnhof (2000 ist Meiderich an das U-Bahn-Netz der Stadt Duisburg angeschlossen worden),
  4. Das Parkhaus Meiderich, eine coole Eventlocation am Stadtpark, in der ich schon so manche wilde Party gefeiert habe,
  5. Der Meidericher Hahn (Meine Schwiegereltern sangen immer das Lied vom Meidericher Hahn, der ein Symbol des Stadtteils und der Mentalität seiner Bewohner*innen sein soll!?).

Aber sonst? Was macht für euch diesen Stadtteil aus? Welche geheimen Ecken sollte ich unbedingt noch entdecken?

Dies ist ein Aufruf an alle Meiderich-Fans: Erzählt mir von eurem Stadtteil! Schickt Bilder und Tipps. Ich würde mich freuen, ein neues Stück Duisburg kennenzulernen.

Fotos: Verena Meyer, Wolf Platzen (wikimedia)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0