· 

Trari trara ...

Das Gebäude steht - wie sollte es auch anders sein - an der Poststraße. Das Schild an der Außenfassade verrät: Nach dem Stadtbrand 1283 war hier zunächst die Niederlassung des deutschen Ritterordens, seit 1818 die Post. Bis ins Jahr 2001 betrieb letztere hier tatsächlich noch eine Filiale. Heute ist eine Praxis für Radiologie im Profanbau des Neobarock untergebracht. Wovon ich spreche? Klar: von der wunderschönen Alten Post in Duisburg Stadtmitte.

 

Der lang gestreckte Bau aus rotem Sandstein ist wunderschön anzusehen und streng symmetrisch aufgebaut. Auf der verzierten Front prangen noch die güldenen Letter "Deutsche Bundespost" und ganz oben am Hauptgiebel sind ein Posthorn und ein Adler, Symbol des Deutschen Reiches, zu erkennen.

 

Aber nicht nur von außen ist das Haus ein Blickfang. Im Inneren gibt es noch alte Säulen und die originalen Treppenhäuser mit schmiedeeisernen Geländern zu bewundern. Und ganz viel Kunst ...

 

Bereits im Eingangsbereich fesseln Skizzen und Holzskulpturen von Stephan Balkenhol, einem bekannten zeitgenössischen deutschen Bildhauer. Aber auch auf allen anderen Etagen gibt es für Kunstliebhaber:innen viel zu entdecken. Da macht sogar ein Arztbesuch ab und an mal Freude.

Fotos: Verena Meyer

Quelle: www.world-qr.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0